Kurzbeschreibung Wettbewerbsverfahren

Hinweis

Allgemeine Rückfragen zum Wettbewerbs- bzw. Registrierungsverfahren bitte ausschließlich schriftlich per E-Mail an die E-Mail-Adresse wettbewerb@architekturbuero-thiele.de senden. Die Anfragen werden schriftlich beantwortet.


Projektdaten


Verfahren nicht offener städtebaulicher Ideenwettbewerb
Preisgerichtssitzung 12.5.2020
Teilnehmer gewünschte Teilnehmerzahl: ca. 15
vorab ausgewählte Teilnehmer: 8
Quartierstyp Stadtquartier
Art der Leistung städtebaulicher Entwurf
Sprache Deutsch
Preisgelder/Honorare 64.500 EUR zzgl. USt.
Auslober/Bauherr Stadt Offenburg
vertreten durch den Fachbereich Stadtplanung und Baurecht Herr Daniel Ebneth
Wilhelmstraße 12 | 77654 Offenburg
Betreuer Architekturbüro Thiele, Freiburg (DE)
Preisrichter

FACHPREISRICHTER/-INNEN
Herr Bierich, Dipl.-Ing., Freier Architekt, Stuttgart
Frau Dürr, Prof., Dipl.-Ing., Architektin, Karlsruhe
Herr Ebneth, Dipl.-Ing., Stadtplaner, Leitung Fachbereich 3 Stadtplanung und Baurecht, Stadt Offenburg
Herr Hähnig, Dipl.-Ing., Freier Architekt, Tübingen
Frau Henne, Dipl.-Ing, Freie Landschaftsarchitektin, Freiburg
Frau Hoffmann, Dipl.-Ing. (FH), Freie Architektin, Fellbach, Mitglied des Gestaltungsbeirats der Stadt Offenburg
Herr Kollefrath, Dipl.-Ing., Architekt / Stadtplaner, Leitung Fachbereich 5 Hochbau, Grünflächen und Umweltschutz, Stadt Offenburg
Herr Martini, Dipl.-Ing., Stadtplaner, Bürgermeister, Stadt Offenburg

STELLVERTRETENDE FACHPREISRICHTER/-INNEN
Herr Denkinger, Dipl.-Ing, Landschaftsarchitekt, Leitung Abteilung 5.1 Grünflächen und Umweltschutz, Stadt Offenburg
Herr Feuerlein, Dipl.-Ing., Stadtplaner, Leitung Abteilung 3.1 Stadtplanung und Stadtgestaltung, Stadt Offenburg
Frau Weyell, Freie Architektin Zürich / Luzern, Gestaltungsbeirat Freiburg

SACHPREISRICHTER/-INNEN
Herr Oberbürgermeister Steffens
Herr Bürgermeister Kopp
Frau Lötsch, Leitung Fachbereich 8 Kultur, Stadt Offenburg
Vertreter Fraktion Grüne
Vertreter Fraktion CDU
Vertreter Fraktion SPD
Vertreter Fraktion FWO

STELLVERTRETENDE SACHPREISRICHTER/-INNEN
Vertreter Fraktion FDP
Vertreter Fraktion AFD
Frau Müller, Leiterin Stadtteil- und Familienzentrum Am Mühlbach, Stadt Offenburg

SACHVERSTÄNDIGE UND GÄSTE
Herr Appel (TPO)
Frau Bär, Abteilung 6.2 Verkehrsplanung, Stadt Offenburg
Herr Clausen, Architekt, Abteilung 3.1 Stadtplanung und Stadtgestaltung, Beauftragter für Denkmalschutz, Stadt Offenburg
Herr Zerrer, Abteilung 4.3 Service und Städtebauförderung, Stadt Offenburg
NN
Die Ausloberin behält sich vor, weitere Sachverständige zu benennen.

Aufgabe Das ehemalige Schlachthofgelände mit dem umgebenden Quartier bildet neben dem Bahnhofsareal einen der beiden Schwerpunkte der Offenburger Stadtentwicklung der nächsten Jahre.

Anfang des 20. Jahrhunderts wurde der Schlachtbetrieb am damaligen westlichen Stadtrand errichtet, in direkter Nachbarschaft zum ehemaligen städtischen Gaswerk auf dem heutigen badenova-Gelände. Der Schlachthof liegt mittlerweile schon lange nicht mehr in einer Randlage, sondern in zentraler Lage nahe der historischen Altstadt und stellt somit eine störende Nutzung im städtebaulichen Umfeld dar. Die Betriebsaufgabe des Schlachthofs erfolgte zum Ende des Jahres 2019.

Die Beendigung der Schlachthofnutzung ermöglicht eine Umnutzung, die dem zentralen Standort und der sich in den letzten Jahren deutlich veränderten Umgebung im Bereich des Mühlbachareals mit einem Schwerpunkt auf Wohnnutzung und Dienstleistungen angemessen ist. Der Schwerpunkt der Gebietsentwicklung für das Schlachthofareal und angrenzende Bereiche liegt in der Schaffung eines lebendigen neuen Stadtquartiers mit kleinteiliger Mischung und enger Verzahnung von Kreativ- und Kulturwirtschaft sowie sozialen Einrichtungen und nicht störendem Gewerbe. Gleichzeitig bietet sich die Chance, das seit langem in der Stadt diskutierte und gewünschte Projekt eines Kultur- und Kreativwirtschaftszentrums (KuK) in attraktiver Lage und in den historischen Schlachthofgebäuden unterzubringen und zu etablieren.

Das städtebauliche Gesamtkonzept für das Schlachthofquartier ist aus mehreren Bausteinen zu entwickeln und soll insbesondere grundsätzliche Nutzungsverteilungen im Quartier klären, konzeptionelle Ansätze für den Umgang mit der denkmalgeschützten Bausubstanz liefern, mögliche Entwicklungsbereiche in Bauabschnitte definieren und Fragen der Erschließung bearbeiten. In einer ersten Stufe sollen nunmehr im Rahmen eines Ideenwettbewerbes die städtebaulichen Rahmenbedingen unter denen das Quartier entwickelt werden kann, geklärt werden. Der städtebauliche Ideenwettbewerb bildet die Grundlage für nachfolgende Realisierungsabschnitte, wie z.B. die Umsetzung des KuK. Der Gemeinderat hat am 07.10.2019 das vorgesehene städtebauliche Wettbewerbsverfahren sowie die dem Auslobungstext zu Grunde liegenden Rahmenbedingungen und Planungsziele zur Kenntnis genommen und am 16.12.2019 beschlossen.
vorab ausgewählte Teilnehmer
  • Echomar, Kollektiv für angewandte Baukunst, Raiffeisenstraße 9, 77704 Oberkirch
  • Thomas Fabrinsky, Hirschstraße 89, 76137 Karlsruhe
  • ISA Internationales Stadtbauatelier, Furtbachstraße 10, 70178 Stuttgart
  • K9, Am Karlsplatz 1, 79098 Freiburg
  • KopperRoth, Architektur und Stadtumbau PartG mbB, Katzbachstraße 24, 10965 Berlin
  • Lehmann, Offenburg, Franz-Ludwig-Mersy-Str. 5, 77654 Offenburg
  • MESS Stadtplaner Amann & Groß PartGmbB, Hafenstraße 25-27, 68159 Mannheim
  • UTA Architekten und Stadtplaner GmbH, Gaisburgstrasse 21, 70182 Stuttgart
Adresse des Bauherren DE-77654 Offenburg
Projektadresse DE-77654 Offenburg